Lebenslauf


© Luc Döbereiner

Lula Romero (María de la Luz Romero Garrido) studierte Komposition, Klavier und Kunstgeschichte. 2010 schloss sie ein Masterstudium in Komposition am Königlichen Konservatorium in Den Haag bei Gilius van Bergeijk und Cornelis de Bondt ab. Zurzeit studiert sie das Doktor artium Programm in Komposition in der Doktoratsschule der Kunstuniversität Graz, Österreich.

Sie wurde kürzlich mit dem GIGA-HERTZ-Produktionspreis 2014 des ZKM | Institut für Musik und des Freiburger EXPERIMENTALSTUDIO des SWR, mit dem Kompositionsstipendium 2015 and 2012 und mit dem Berlin–Rheinsberger Kompositionpreis 2011 der Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten Berlin ausgezeichnet und Aufenthaltsstipendia Deutsches Studienzentrum Venedig 2017 der Deutschen Bundesregierung, Künstlerhof Schreyahn 2013, Samtgemeinde Lüchow, Wendland und GEDOK Gastatelier 2012, Schleswig-Holstein. Sie erhielt den CDMC 2008 Kompositionspreis des spanischen Kultusministeriums für ihre Komposition In constant sorrow für Ensemble und die ehrenvolle Erwähnung des Fundación autor – CDMC Preises 2010 für ihr Stück profil perdu.


Ihre Arbeiten wurden von Ensembles zeitgenössischer Musik aufgeführt wie: KNM Ensemble Berlin, Vertixe Sonora Ensemble, Nieuw Ensemble, Ligeti Academy Ensemble, Zafraan Ensemble, RadaR Ensemble, Grup Instrumental de Valencia, Grupo Dhamar, Krater Ensemble, NEOSBrass, Rosa Ensemble, Ensemble Espacio Sinkro, Taller Sonoro und dem Pianisten Alberto Rosado.

Sie lebt und arbeitet in Berlin.


Musikalische Interessen:

In meinen letzten Stücken liegen die Schaffung von komplexen Strukturen auf der Mikro- und Makroebene, sowie die sorgfältige Behandlung der Zwischenbeziehungen von Material, Struktur und Raum im Mittelpunkt. Diese Beschäftigung mit Struktur und Material, ohne den Klang zu vernachlässigen, stellt sich dem gegenwärtigen Konsens entgegen, der behauptet, dass das Publikum ein Werk nur verstehen kann, wenn es eine "natürliche", einfache, eindeutige Form (oder Material) hat. Außerdem stellt sich die Beschäftigung mit komplexen Strukturen genau gegen die bevormundende Attitüde gegenüber den Hörern, von denen angenommenen wird, sie seien unfähig "komplexere Musik" zu verstehen. Meine Stücke sind damit ein Versuch gegen den Mechanismus, der Musik und Kunst im Allgemeinen zu einer Ware, einer "dekorativen Kunst", die unfähig ist für sich allein eine Aussage zu machen herabsetzt, anzugehen. Meine Arbeiten fragen von den Hörern außerdem nicht passiv konsumiert zu werden, sondern sind Stätten aktiver Erforschung. Die Stücke laden uns ein ihnen zu Ende zu folgen, ihnen zu begegnen. Eine komplexe Struktur wird also nicht als etwas "Elitäres" verstanden, als altmodischer Totalitarismus, sondern als etwas auf der Suche nach einer unmöglichen Wahrheit. Durch eine komplexe Struktur versuchen meine Arbeiten nicht die "Individualität-Sinnlichkeit" oder die "Differenz" des Autors "auszudrücken", sondern suchen nach einem Ort für eine Begegnung mit dem Anderen. Kunst sollte die Hörer nicht ansprechen indem sie einfach wird, zur Ware wird oder ein "Sich-Ausdrücken" eines Künstlers wird, schließlich nicht indem sie ihre Wahrheit verliert, sondern durch das Schaffen neuer Möglichkeiten. Das ist wirklich etwas Seltenes und Schwieriges, das wir jedoch anstreben sollten und dadurch gleichzeitig Kunst wieder zurückzufordern, für uns, "el pueblo".


2016 Doktor artium Programm in Komposition in der Doktoratsschule der Kunstuniversität Graz, Österreich. Betreuer; Prov. Univ. Clemens Gadenstätter and Prof. Univ. Dr. Christa Brüstle.
10. - 12. 2017 Deutsches Studienzentrum Venedig 2017 der Deutschen Bundesregierung
04. 2015 Ausgezeichnet mit dem Kompositionsstipendium 2015 der Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten Berlin.
11. 2014 GIGA-HERTZ-Produktionspreis 2014 für Elektronische Musik,
Des ZKM | Institut für Musik und
des Freiburger EXPERIMENTALSTUDIO des SWR.
5. - 10. 2013 Aufenthaltsstipendium Künstlerhof Schreyahn 2013, Samtgemeinde Lüchow, Wendland.
9. - 10. 2012 Aufenthaltsstipendium GEDOK Gastatelier 2012, Schleswig-Holstein.
04. 2012 Ausgezeichnet mit dem Kompositionsstipendium 2012 der Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten Berlin.
03. 2011 Ausgezeichnet mit dem Berlin-Rheinsberger Kompositionspreis 2011 der Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten Berlin.
11. 2010 Ausgezeichnet mit der ehrenhaften Erwähnung des XXI Fundación Autor – CDMC Prize 2010 für junge Komponisten, für das Stück Profil perdu.
2009 - 2010 Ligeti Academy (Asko-Schönberg Ensemble) als Komponistin.
2008 - 2010 Master in Komposition Königliches Konservatorium, Den Haag bei Gilius van Bergeijk und Cornelis de Bondt.
2009 - 2010 Stipendium für künstlerische Studien für das Jahr 2009-10 von der Junta de Andalucía (Regierung von Andalusien).
07. 2008 Ausgezeichnet mit dem CDMC Kompositionspreis. Kompositionspreis der CDMC (Centro de Difusión de la Música Contemporánea), des spanischen Ministeriums für das Stück In constant sorrow.
2007 - 2008 Stellvertretende Dozentin für Harmonielehre und Kontrapunkt am Conservatorio Profesional de Música de Baza und Conservatorio de Jaén, Spanien.
2002 - 2006 Bachelor-Abschluss der Musik (mit Spezialisierung Komposition), Konservatorium Manuel Castillo, Sevilla.
1994 - 2001 Bachelor-Abschluss der Musik (mit Spezialisierung Klavier), Konservatorium Cristóbal de Morales, Seville.
1994 - 2000 Bachelor- und Masterabschlüsse der Kunstgeschichte, Universität Sevilla, Fakultät für Geographie und Geschichte.