desencuentros
(2012-13), for two pianos and live-electronics.
Comission: SPOR Festival 2013.
Premiere: 11/05/2013 by Manuel Martínez Esperilla and Kristoffer Hyldig; pianos, Lula Romero; live-electronics. In SPOR Festival 2013, Granhøj Dans, Aarhus, Denmark.
Duration: 14 minutes.




(EN) desencuentros (2012-13) explores the well known phenomenon of sound being affected by the architectural and acoustic surroundings (hall-place-context) in which it is produced. I want to accentuate this phenomenon, through the transformation of the sound of the instruments with electronics in real-time and explore its acoustics and structural possibilities. The main idea is thus to introduce the spatial context as a parameter of the sound and connect it with the structure of the piece. Desencuentros means disagreements, lack of agreement or understanding, but also, failed or disappointing meetings, missed encounters. Something very dear in the Spanish language are puns. So desencuentros also refers to des–encontrarse; delocalized, alienated (encontrarse = to be in a certain place or state, des = negation). The piece, through an elaborate structure that put in relation sound material and space, will demand from the listener not to passively consume the piece, but to consider it as a site of active exploration. The piece invites us to follow it until the end, to encounter it, through the initial desencuentros. The piece is in seeks becoming a place to encounter the other, to become something fragile and impossible, an event.


(DE) Das Stück desencuentros (2012-13) für zwei Klaviere und Live-Elektronik erforscht die Art und Weise, wie Klang von der architektonischen und akustischen Umgebung (Saal-Ort-Kontext) in dem er erzeugt wird, beeinflusst wird. Ich möchte dieses Phänomen hervorheben, indem der Klang der Instrumente in Echtzeit transformiert wird und die akustischen und strukturellen Möglichkeiten ausgelotet werden. Der Hauptgedanke ist die Einführung des räumlichen Kontextes als Parameter und seine Verbindung mit der Struktur des Stücks. desencuentros bedeutet Unstimmigkeiten, Dissens, aber auch gescheiterte Treffen und verpasste Begegnungen. Desencuentros bezieht sich auch wörtlich auch des-encontrarse, das heißt auf ein ent-ortet sein, ein entfremdet sein ( encontrarse = sich in einem Ort oder in einem Zustand befinden). Durch eine ausgearbeitete Struktur, die das Klangmaterial mit dem Raum in Beziehung setzt, wird von den HörerInnen nicht erwarten, das Stück passiv zu konsumieren, sondern es als Stätte aktiver Erforschung aufzufassen. Das Stück lädt uns ein, ihm bis zu Ende zu folgen, ihm zu begegnen, durch die anfänglichen desencuentros. Das Stück strebt danach, ein Ort für die Begegnung mit dem Anderen zu werden, das heißt etwas Fragiles und Unmögliches zu werden, ein Ereignis.


Score